Ashbury Heights

Weil diese Band mit „Three cheers for the newly deads“ seit gut zwei Jahren den gefühlten Soundtrack meines Lebens stellen.

Weil es sie in dieser Besetzung mittlerweile schon nicht mehr gibt.

Weil es zwar nicht der stärkste Song ist, aber ein guter erster Eindruck.

YouTube Preview Image

Anspieltipps für alle, die mal in das Album hineinlauschen wollen: Bare your teeth, Angora Overdrive & Derrick is a strange machine

This entry was posted on Samstag, Juli 25th, 2009 at 20:46 and is filed under Neues aus der Gruft. You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. You can skip to the end and leave a response. Pinging is currently not allowed.

Leave a Reply