Sie stapfen gerade durch die staubigen Katakomben des folgenden Achivs: Alamir’ai’Khan – Gedanken eines Untoten weblog archives for Juni, 2007.

21 Juni 2007

Freude schöner Götterfunken!

Da sage noch wer, Politik mache keinen Spaß bzw. habe keinen hohen Unterhaltungswert!

Die aktuelle Forderung Polens, man solle doch bitte bei der Verteilung der heutigen Stimmrechten in der EU die Weltkriegstoten Polens mit einrechnen und deswegen von einer rechnerisch viel größeren polnischen Bevölkerung ausgehen, hat mich ehrlich gesagt fast vom Thron gehauen. Am Ende habe ich mich dann aber doch mit einem offenen Mund und einem mehr als ungläubigen Blick begnügt, einfach weil der Boden in finsteren Gruften nunmal stets etwas dreckig ist und man da nicht so gern vom Stuhl fällt…
Ich meine die Forderung ist ja zumindest höchst kreativ … und erst die weiteren Auswirkungen, wenn man die Idee mal weiterspinnt:

– In Nordamerika bekommen in Zukunft die Indianer eine Anzahl an Wahlstimmen, die ihrer heutigen Anzahl ohne die Invasion der europäischen Invasoren entspricht. Das würde gewiss auch dem Wahlkampf ganz neue Nuancen geben.

– Mitteleuropa fordert eine Anzahl an rothaarigen Frauen, welche der extrapolierten Anzahl ohne die unerfreuliche, symptombasierte Dezimierung durch die römische Kirche und die heilige römische Inquisition mittels Scheiterhaufen und Co. entspricht.

– Irland legt nach und fordert Stimmrechte gemäß der Anzahl an Iren ohne diese blöde Famine Anfang des vorletzten Jahrhunderts, für die man ja schließlich nichts konnte. Und wenn man schon dabei ist, sollen doch bitte auch die Verluste durch die Auswanderung über den großen Teich ausgeglichen werden!

Bevor wir das jetzt weiterführen mit südamerikanischen Indianerstämmen, australischen Aborigines, den Kriegsopfern des römischen Reiches und den Toten der Pest, lehnen wir uns doch lieber zurück und schauen, was da als nächstes kommt … auf geht’s, Herr Kaczynski, da geht doch noch was …

19 Juni 2007

Kulte für Kultisten

Die Welt war doch nicht ganz so widerlich vernünftig geworden, wie er es befürchtet hatte. Noch immer gab es sie, die finsteren Kultisten, die verwirrten Jünger von irrigen Irrlehren und die Anhänger von wissenschaftlich bestenfalls marginal nachvollziehbaren aber höchst unterhaltsamen Hypothesenkonstrukten.

Sein gegenwärtiger Favorit, da war sich der untote Lich sicher, war der wirre Glaube der Pastafarians an das Fliegende Spaghettimonster, der zeitweilig sogar den guten, alten aber aufgrund seiner Inaktivität und der Verschmutzung der Meere etwas eingestaubten CTHULHU auf Rang zwei verwiesen hat!

Adam & das fliegende Spaghettimonster

Die skurilen Inhalte und Hypothesen des Glaubens haben einfach alles, was eine erfolglose aber höchst sympathische Splitter-Sekte benötigte: ein erwähltes Volk (Piraten – da werden sich Running Wild freuen!), vollkommen unplausible Gebote und Verbote und natürlich last but not least eine etwas augenzwinkernde Weltsicht, was die Allmacht des zuweilen doch reichlich tollpatschigen Weltenerschaffers angeht.

So ist das fliegende Spaghettimonster im direkten Vergleich wohl jeder anderen Gottheit ( … und bei genauerem Nachdenken wahrscheinlich auch fast jeder elektrischen Zahnbürste) klar unterlegen, aber zumindest macht hier das Kulti … wollte sagen Jünger und Gläubiger sein noch Spaß – und das ist ja auch schon was wert!

In diesem Sinne: Ph’nglui mglw’nafh Cthulhu R’lyeh wgah’nagl fhtagn & möge die Pasta mit Euch sein!

19 Juni 2007

Zombies revisited!!

Einige Dinge ändern sich nie und v.a. Murphy’s Law bingt sich immer in den ungünstigsten Momenten wieder in ungute Erinnerung. Marmeladenbrote beendeten ihren Flug stets mit der Marmeladenseite nach unten und die Welt war und ist voller Zombies.

So sollen gute Zombies aussehen ...

V.a. letztgenannter Umstand ist einem untoten Hexer an und für sich nicht ganz unrecht, denn schlurchende, untote Diener gehören für einen Lich nun einmal dazu wie die congenial-tödlichen Fallen zum Dungeon des fast sicheren Todes.

Doch bei diesen neumodischen, stillosen digitalen Zombies hört der Spaß dann doch auf!

Kein leises Schlurfen mehr, kein wimmerndes Heulen der verlorenen Seelen … stattdessen gibt es im Minutentakt Werbe-Müll für superbillige Originalmedizinpräparate, supergeheime Aktieninsidertipps und Werbung für schicke schwedische Penisvergrößerungspumpen. Hach, war das früher noch schön mit dem zahnlosen, madenzerfressenen aber immerhin stillen Grinsen der Zombies alter Schule..

Insofern springt jetzt auch der Necro mal über seinen Schatten und ruft hiermit ganz entgegen seiner Natur zur Zombie- und Virenhatz auf. Also, wen ich ohne aktuellen Virenscanner und aktivierte Firewall erwische, der wird stante pedes auf den Mauern zu Tos gepfählt.
Um ganz sicher zu gehen mag man bei der Suche auch auf etwas fremde Hilfe zurückgreifen wie etwa diese nette Spielerei von PANDA. Die ist zwar im Kern eine riesige Data-Mining Maschinerie und erkannte sich mit meinem normalen Virenscanner lustig gegenseitig als potentielles Schadprogramm … aber nachdem das einmal geregelt war, kam am Ende die erfreuliche Nachricht: keine virtuellen Plagegeister auf der Platte.

Also zufrieden den Zombies im heimischen Kellergewölbe ein paar junge Hundewelpen mitgebracht und mich gefreut, dass doch einiges so geblieben ist wie es soll …