Sie stapfen gerade durch die staubigen Katakomben des folgenden Achivs: Alamir’ai’Khan – Gedanken eines Untoten weblog archives for the day Montag, Mai 7th, 2007.

7 Mai 2007

Das wahre Ich …

Als Untoter leidet man – sozusagen als statusimmanentes Berufsrisiko – ab und an unter einer gewissen Vergesslichkeit in Hinblick auf das wahre Selbst.

War man der Hexer von Schloss Arrrgh?! Nein, das war ja nur eine kurze Inkarnation, bis zu dieser unerfreulichen Episode, bei der der wütende Bauern-Mob statt mit Fackeln vor dem Tor zu stehen die Wirkung von größeren Mengen Schießpulver in den Höhlen unter der Festung testen musste. Auch die Zeit des „Seelenfressenden Nachtschatten“ war eher zufällig dem Umstand geschuldet, dass man sich mit vollständig pulverisiertem und ceteris paribusetwas eingeschränktem Leib erst einmal an etwas weniger stoffliche Quellen halten musste, um die Regeneration wieder einzuleiten…

Doch glücklicherweise scheint es auch den Sterblichen so zu ergehen, auch sie stellen sich die Frage: „Wer bin ich? Wer wäre ich in einem anderen Leben?“. Von den unzähligen Varianten dieser albernen Fragerei seien hier zwei besonders schicke Exemplare präsentiert, die ganz dreist und heimtückisch von der Seite www.paintgeek.net (dem „digitalen Skizzenbuch“ einer guten Bekannten, deren Werke man unter www.hagarun.de bewundern kann) stibitzt entwendet ausgeliehen wurden:

Der Superhelden- und das Superschurken-Personalitätstest!

Es sei noch verraten, dass der Untote am Ende als ein gewisser Batman eingestuft wurde. Zwar hat er diesen nie persönlich getroffen, aber die Fledermaus im Namen, dunkle Kleidung und ein Blick voll Tücke und kalter Berechnung … das sah schon mal ganz passabel aus. Auch den zugeordneten Superschurken, Dr. Doom, hatte er noch nie live und in Farbe gesehen … aber der Name klang doch schon mal vielversprechend!

Frohes testen, all Ihr multiplen Persönlichkeiten!

>> ALAMIR <<