Sie stapfen gerade durch die staubigen Katakomben des folgenden Achivs: Allgemein category.

9 Juni 2010

Neues vom runden Leder

Nun ist es also mal wieder so weit. Die wirklich lustige und mit vielen schönen Erinnerungen verbundene WM 2006 in deutschen Landen ist nun ja auch schon wieder etwas her, ab morgen wird am Kap das Runde ins Eckige getreten. Oder zumindest in die Richtung.

Offen gestanden kann ich ja zugeben, dass es mir eigentlich ziemlich egal ist, wer am Ende die Trophäe in den südafrikanischen Himmel recken darf, solange es ein schönes und weitgehend entspanntes Event wird.

Deswegen und weil ich es schon vor vier Jahren als optimalen Soundtrack zur WM angesehen habe  nochmal das grandiose Werk von Mundstuhl über die bilderbuchdeutsche Mentalität, den Buchstaben W in der englischen Sprache und nicht zu vergessen die Artikulationslaute deutscher Kühe.

YouTube Preview Image

22 September 2009

Wahlkampf I – Von Piraten und Galeeren …

Wie sagt schon Benjamin Franklin so treffend:

Wer die Freiheit aufgibt um Sicherheit zu gewinnen, der wird am Ende beides verlieren.

In diesem Sinne:

Klarmachen zum Ändern!

19 Juli 2009

Moderne Bücherverbrennung revisited oder: Der große „E-Bücher-Verschwinde-Trick“


Mit der modernen Technik ist das schon so eine Sache.

Im Kern halte ich mich auch nach umfangreicher Selbstreflexion durchaus für technikaffin. Sicherlich, den alten Zeiten mit den liebevoll selbst gemixten Kassetten (zur Erinnerung: die Dinger mit dem schwarzen Magnet-Band!) trauere ich schon noch regelmäßig hinterher, wenn ich den von Jahr zu Jahr verschleißbedingt etwas abnehmenden Bestand in den bewußt noch existierenden Kassetten-Schacht meines Gruft-O-Mobils einwerfe. Aber die nachrückende CD hatte ja auch ganz klar ihre Vorteile.

Sampler

Da konnten die liebsten Stücke munter neu zusammengestellt und mit Samples versehen werden. Als Zuckerguß obenauf dann noch ein schönes Cover und schon hatte man nicht selten einen bis ins Detail durchdachten und auch optisch ansprechenden Augenschmauß vor sich liegen. Speziell so manches Machwerk aus den Zauberschmieden des Meister G.’s wusste schon damals zu gefallen und schmückt noch heute prominent die im Laufe der Jahre nicht kleiner gewordene Sammlung der Silberlinge.

(mehr …)

4 Dezember 2008

CassRun V – SCANESIS: Der Tag danach



Gestern war es also soweit: fast genau zwei Jahre nach Cassandra’s Run IV – Schratherbst ging um 21 Uhr die neue Folge SCANESIS an den Start!

Stef und Hummel, die diesmal mit dem Schneiden und Mixen den ganz großen Löwenanteil der Arbeit getragen haben (an dieser Stelle hierfür ein dickes und ernst gemeintes Danke!), rocken um 20 Uhr 45 mit fliegenden Fahnen in den heiligen (wenn auch etwas siffigen) Hallen von Radio Z ein, wo Pet, Sven und meine bessere Hälfte Katja bereits gespannt warten und die letzten Vorbereitungen treffen. Um Punkt 21 Uhr ist es dann soweit:

„Hier spricht die Stimme von NorCon …“

NorConTRA!

(mehr …)

24 Dezember 2007

weihNACHTen

Hohohoho …

… jetzt ist der Weihnachtsirrsinn endlich wieder vorbei. Eigentlich sollte hier jetzt wohl irgendwas salbungsvolles, versöhnliches und dezent pointiertes stehen. Weil ich aber noch so einiges zu tun habe und die Zeit knapp ist, gibt es stattdessen nur meinen Lieblings-Nicht Lustig-Weihnachtscartoon (Danke, Joscha!) …

[Hier stände jetzt eigentlich ein toller Cartoon mit Link zur Nicht-Lustig-Seite
und allem, wenn das nicht blöderweise verboten wäre… ]

… & ein kleines Geschenk, welches der wagemutige Betrachter im zweiten Teil des Beitrags bewundern kann.

(mehr …)

18 Oktober 2007

London calling!

Irgendwie hatten es mir die nördlichen Länder schon immer angetan. Sicher, so etwas im Mittelmeer planschen & abends an der Strandpromenade lecker Fisch essen und je nach Tageszeit und geographischer Lage ein Gläschen Wein, Ouzo oder Raki trinken hat schon auch seinen Reiz. Aber erstens hat man es ja als Untoter im Allgemeinen nicht so mit übermäßiger Sonne und zweitens verblasst das Geschilderte im Vergleich zu Irlands rauem Charme, der Weite Norwegens oder auch der Atmosphäre Englands und Schottlands dann doch sehr schnell wieder.

>>> < <<

Tower Bridge

>>> < <<

Umso erfreulicher, dass es dieses Jahr einmal wieder über den Ärmelkanal ging, um in London Kristine und Benji heimzusuchen mit einem Besuch aus der alten Heimat zu erfreuen. Aufgrund jüngst zurückliegender privater Veränderungen fiel die Entscheidung über den Trip erst recht spät, aber am Ende wurden dann doch Stiefel & Reisebündel geschnürt um die Stadt an der Themse zu erkunden.

(mehr …)

18 Oktober 2007

Burgnächte mal anders!

Endlich Herbst!

Burgnächte Roßlau

Burg Rechenberg

Nachdem dieses Jahr die heißgelieben Burgnächte ==>
leider ausgefallen sind, musste andersweitig Ersatz her. So ging es dann ins Nachbarland Baden-Württemberg, wo zu Schloss Rechenberg (Bild oben) zum nunmehr 37. HeliCon geladen wurde.

So schlugen sich denn Morius Ridwahn, Bruder Falk, Elgor Salix, Sander & Bruder Crüsan von Lilienthal eineinhalb Tage lang mit seltsamen Melodien und rätselhaften Erscheinungen herum. Morius (aka Bundesmichl) war beim Tanzen wieder einmal munter auf der Pirsch & es ist wohl nur dem behütenden Einfluß Bruder Crüsans zu verdanken, dass er weder durch die Hand der beiden Anstandswächter seiner Herzensdame noch durch den Tritt seiner auf dem Tanzparkett abservierten nicht-so-Herzensdame zu Schaden gekommen ist. 😉

Bruder Crüsan v. LilienthalElgor Salix

<== Bruder Crüsan & Elgor (oben)

>>> <<<

Ebenfalls interessant anzuschauen war in jedem Fall der Umstand, dass diese HeliCons schon eine ganz eigene Spielerschar haben … das hat immer so etwas von Live-Rollenspielern der ersten Tage, die mittlerweile mit der ganzen Familie inklusive Kindern anrücken. Ich bin noch nicht ganz sicher, ob es mir liegt, in meinem Alter auf so einem Con noch zu den jüngsten zu gehören, aber bis zum nächsten Termin habe ich ja noch etwas Zeit, mir hierzu eine Meinung zu bilden.

>>> <<<

Morius schwingt das Tanzbein

Morius schwingt das Tanzbein

Bruder Falk und Sunder

>>> <<<

<== Sander & Bruder Falk

Ein Wermutstropfen war neben dem sehr späten Einstieg in die Handlung auch die Tatsache, dass die geniale Umgebung des Gemäuers trotz strahlender Herbstsonne nicht genutzt wurde. So ging es v.a. innerhalb der Burg Treppen hoch und runter, runter und hoch, hoch und … habe ich schon erwähnt,
dass es dort viele Treppen gab?

Unter dem Strich war es nicht zuletzt wegen der lustigen Truppe und dem wirklich beeindruckenden Festmahl am Samstag abend ein lustiges WoEn. Jetzt ist Winterpause, Kettenhemd und Doppelaxt werden eingemottet … aber mal sehen, was 2008 so bringen wird! Hossa!

« Previous · Next »